Mitglieder Login

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

FNG - Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V.

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Neue Fondsbesteuerung in Österreich – Ausnahmeregelung für nachhaltige Investments gefordert

Wien, 13. Dezember 2010 – Die angekündigte neue Besteuerung von Kapitaleinkommen in Österreich betrifft nach aktuellen Plänen die gesamte
Fondsbranche. Das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) Österreich, das Corporate Responsibility Interface Center (CRIC) und die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) plädieren für eine Ausnahmeregelung für Nachhaltigkeitsfonds. Nachhaltige Geldanlagen berücksichtigen neben finanziellen auch soziale und ökologische Aspekte.

„Das Argument einer Spekulationssteuer ist für prinzipiell langfristig ausgerichtete Nachhaltigkeitsfonds sicher nicht haltbar“, meint Wolfgang Pinner, stellvertretender Vorstand des Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V. „Eine solche Ausnahmeregelung wäre ein entscheidender Impuls zur Förderung sozial verantwortlicher und ökologisch zukunftsfähiger Geldanlagen in Österreich und würde zu mehr Nachhaltigkeit am Finanzmarkt beitragen. Ein nachhaltiger Finanzmarkt wiederum ist weniger krisenanfällig und von daher auch ökonomisch sinnvoll“, ist Klaus Gabriel, Sozial- und Wirtschaftsethiker an der Universität Wien und Geschäftsführer von CRIC, überzeugt.

Die neue Wertpapier-KESt soll gemäß aktuellem Gesetzesentwurf für Fonds auf zwei Ebenen anfallen. Während die erste Ebene die Kursgewinne betrifft, die innerhalb des Fonds generiert werden, wird auf der zweiten Ebene der Gewinn beim späteren Verkauf der Fondsanteile durch den Anleger versteuert. Beide Komponenten sollten für Nachhaltigkeitsfonds gestrichen werden.

Insbesondere die Finanzkrise hat gezeigt, dass ein Systemwandel der Märkte Richtung Nachhaltigkeit dringend erforderlich ist. „Gerade jetzt auch ethisch-ökologische Investmentfonds zu besteuern, erscheint mir dabei der falsche Weg zu sein. Ganz im Gegenteil sollten doch staatliche Subventionen und Förderungen bei Finanzanlagen nur dann gewährt werden, wenn sie sich an langfristigen Zielen orientieren, die der Gesellschaft und der Umwelt dienen“, ist Herbert Greisberger, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT), überzeugt.

Eine Ausnahme für Nachhaltigkeitsfonds wäre auch aus Sicht der positiven Nebeneffekte für Gesellschaft und Umwelt zu rechtfertigen. „Nachhaltige Investments wirken zweifach positiv – durch den Wertzuwachs und für die Stakeholder der Unternehmen oder Emittenten“, sagt Gerhard Tometschek, bekannter Nachhaltigkeitsexperte aus Österreich. 
Die Pressemitteilung vom 13.12.2010 zum Download


FNG-Siegel

FNG Nachhaltigkeitssiegel DE 2019 ohneStern

News

FNG bei dem dritten Sustainable Finance Gipfel // 17.10.2019Auf dem dritten Sustainable Finance Gipfel werden die Zwischenergebnisse des Sustainable Finance...
Die Positionen der Schweizer Parteien zu Nachhaltigen Geldanlagen und einem nachhaltigen Finanzmarkt // 14.10.2019 Vor den eidgenössischen Wahlen am 20. Oktober...
BaFin Konsultation
07. Oktober 2019
BaFin-Merkblatt zu Nachhaltigkeitsrisiken offen zur Konsultation //07.10.2019 Die BaFin hat ihr Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken zur...

Marktbericht

Coverbild

Newsletter